Eine Halbzeit reicht nicht

      Kommentare deaktiviert für Eine Halbzeit reicht nicht

Zell,20.03.2016 – In einem sehr gutem Spiel auf dem Kunstrasen des VfB Oberesslingen/Zell unterlagen die Schurwaldbuben wegen einer verschlafenen ersten Hälfte mit 5:3. Dabei war in der zweiten Hälfte durchaus ein Unentschieden oder sogar ein Sieg drin.

„Konzentration von der Kabine bis zum Schlusspfiff“ war gefordert. Schließlich wollte man nach dem Auftaktsieg weiter Gas geben und vorne bleiben. Doch die erste Hälfte verschliefen die Jungs von Trainer Kevin Köhler völlig und lagen von daher auch verdient zur Halbzeit mit 4:0 hinten. Gegen das hohe Pressing und die Schnelligkeit einiger Spieler waren die Aichwalder Jungs immer einen Schritt zu langsam und auch vom Kopf her nicht bei der Sache. Einige schlimme Ballverluste – insbesondere in der Vorwärtsbewegung – und makaberes Laufverhalten lud die Heimmannschaft geradezu zum Toreschießen ein. So knüpfte einzig und allein Timm Buchholz an die Leistung der Vorwoche an, doch wurde von seinen Teamkameraden schmählich im Stich gelassen.

In der Halbzeitpause brannten die Trainer Franz Tallner und Kevin Köhler eine Wutrede runter, die die Jungs aufweckte. So war in der zweiten Hälfte die Mannschaft nicht wieder zu erkennen. Zwar musste man nach einem misslungen Abschluss den direkten Konter zum 5:0 hinnehmen, doch erzielte Felix Beck direkt vom Anspielpunkt den 5:1 Treffer und läutete somit die Aufholjagd ein. Zwar blieb der VfB OzE dauernd gefährlich wegen Konter, doch der ASV war bissiger in den Zweikämpfen, präsenter vor allem und jetzt stimmte nicht nur das Laufverhalten, sondern auch die Konzentration. So gelang Simi von Benthen der Treffer zum 5:2 und keine drei Minuten später versenkte Timm Buchholz einen Elfmeter in den Maschen des gegnerischen Tores. Nun war richtig Spannung in der Bude. Doch Oberesslingen wehrte sich tapfer. Ein paar Chancen verbuchten die Jungs vom Schurwald noch, doch einen weiteren Treffer erzielen konnten sie nicht mehr. So blieb es am Ende bei der nicht unverdienten Niederlage gegen einen Gegner, der durchaus schlagbar ist.

Aufstellung: Berndt – Tallner, Körner, Ayvat, Weinschenk – Sardone (70. Mockler), Buchholz – von Scholz, von Benthen, Job (30. Benrachid) – Oeztop (20. Beck)

Karten: –